Modern Warfare 3 bricht Umsatzrekord von Avatar

Publisher Activision gab heute bekannt das Modern Warfare die Marke von einer Milliarde Dollar nach schon 16 Tagen erreicht hat.

Call of Duty: Modern Warfare 3 ist weiter auf Rekordjagd. Laut einer Mitteilung von Publisher Activision-Blizzard hat der jüngste Teil der populären Shooter-Serie die Marke von einer Milliarde US-Dollar Umsatz geknackt.

Nach Angaben des Publishers wurde die Marke bereits 16 Tage nach dem Verkaufsstart erreicht. Damit sei Modern Warfare 3 das am schnellsten verkaufte Unterhaltungsprodukt aller Zeiten und übertrifft nicht nur alle anderen Spiele, sondern auch die erfolgreichsten Kino-Blockbuster. So habe James Camerons Kinohit "Avatar" die Marke von einer Milliarde US-Dollar Umsatz erst nach 17 Tagen erreicht, zeigt sich Activision-Blizzard sichtlich stolz.

Der Publisher weist zudem darauf hin, dass die Umsätze von Kinofilmen stetig sinken, während sich die Spieleindustrie über immer mehr Kunden freuen könne. Mit mehr als 30 Millionen Gamern sei die Call-of-Duty-Community nun größer als die Bevölkerung von New York, London, Tokio, Paris und Madrid zusammen.

Früheren Angaben des Publishers zufolge konnte Modern Warfare 3 bereits innerhalb der ersten fünf Verkaufstage weltweit einen Umsatz von mehr als 775 Millionen US-Dollar generieren. Damit wurde die von Call of Duty: Black Ops gehaltene Bestmarke von 650 Millionen US-Dollar deutlich übertroffen. Black Ops wiederum hatte den Verkaufsrekord von Call of Duty: Modern Warfare 2 (550 Millionen US-Dollar) mit Leichtigkeit geknackt.

Sämtliche Titel der Shooter-Serie zusammengenommen haben nach Angaben des Publishers mittlerweile über sechs Milliarden US-Dollar umgesetzt. Call of Duty sei damit eine der wertvollsten Entertainment-Marken der Welt.

Darüber hinaus kann sich Activision-Blizzard neben dem Umsatzrekord auch über die Nutzerzahlen von Call of Duty: Elite freuen. Der zeitgleich mit Modern Warfare 3 gestartete Online-Dienst verfügt inzwischen über sechs Millionen registrierte Nutzer. Man habe bereits über eine Million Premium-Abonnements verkauft, so der Publisher.

"Call of Duty ist zu einem einzigartigen Entertainment-Franchise geworden, das über die Grenzen seines eigenen Genres hinausgeht. Die Core-Gamer lieben es, wie die ausgezeichneten Bewertungen zeigen. Zudem finden jedes Jahr neue Spieler den Weg zu Call of Duty. Und während das Franchise weiter neue Rekordmarken setzt, wollen unsere Fans anscheinend immer noch mehr, wie unser rekordverdächtiger Start von Call of Duty: Elite beweist", sagte Eric Hirshberg, CEO Activision Publishing.


 
verfasst von Oliver Völker
 

Verfasst am:

13.12.2011 17:21

 

Hier finden Sie mehr Infos zum Thema: Games


 

2  Kommentare

  • Daniel
    13.12.2011 21:39 Uhr

    omg, und dann heulen sie noch rum wegen raubkopien usw. Die schlagen doch genug gewinn ab! Man macht immer fette Kohle wenn man irgendwas in der Öffentlichkeit macht. Denn irgend jemand kaufts immer.
    Ich finde das der Shooter schon ziehmlich ausgeluscht ist. Korrigiert mich wenn ich mich irre. Aber bringt jetzt der dritte Teil eine komplett aussergewöhnliche Neuerung? Ich meine nein. Black Ops usw. die ganze Serie. Klar ist auch relativ schwer. Man hat ne Waffe und muss irgendwas umlegen. Meist sind die Storys dann auch noch richtig crap. Und dann immer die Zwischenszenen die oft ein Drama darstellen. Das Team wurde niedergeschossen und rafft sich dann wieder auf. Sieht man doch in jedem Shooter.
    Trotzdem KÖNNTE man mehr drauß machen.

  • annoymous
    23.12.2011 12:03 Uhr

    In Tokio wohnen ca. 34,5 Millionen.
    ein spiel was 70 euro kostet mit ein film zuvergleich welcher pro person um die 10 euro einbringt schlechter verlgleich.

Kommentar zu dieser Seite

36 / 2