Studie - Wenig los bei Google+

Google weist die Ergebnisse der Studie allerdings zurück

Google+ wird offenbar auch weiterhin vergleichsweise wenig genutzt. Das ergab eine Studie der Nutzeraktivitäten durch den Analyse-Anbieter RJMetrics. Dabei wurden 40.000 zufällig ausgewählte Google+ Accounts untersucht. Die Ergebnisse sind allerdings nicht repräsentativ, da nur die öffentlich einsehbaren Beiträge einbezogen wurden.

Demnach erhält ein öffentlicher Beitrag auf Google+ weniger als ein
+1, das Gegenstück zu Facebooks "Like"-Button. Zudem gibt es weniger als einen Kommentar zu einem Beitrag (0,54 Antworten pro Posting) und auch weniger als eine Weiterleitung (0,17 Mal pro Posting).

Die geringe Resonanz verringert offenbar auch die Bereitschaft wieder einen Blick in Google+ zu werfen. Laut der Studie vergehen durchschnittlich zwei Wochen bis ein neuer Nutzer einen zweiten Eintrag auf seinem Profil erstellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer überhaupt einen zweiten Eintrag verfasst, soll rund 70 Prozent betragen. Bei anderen sozialen Netzwerken seien es 90 Prozent.

Nach Angaben von RJMetrics geht die Aktivität der Nutzer im Vergleich zu anderen Netzwerken stark zurück. Zwischen zwei öffentlichen Postings liegen im Schnitt zwölf Tage. Insgesamt 15 Prozent der Nutzer, die fünf Einträge veröffentlichten, verabschiedeten sich danach.

RJMetrics zeigte sich von den Ergebnissen der Studie überrascht. Ähnliches hatte allerdings auch schon eine Analyse des des Monitoring-Unternehmens ComScore ergeben. Demnach halten sich Google+-Nutzer im Durchschnitt nur drei Minuten pro Monat auf der Plattform auf. Bei Facebook sind es im Schnitt 405 Minuten. Google+ sei eine "Geisterstadt", kommentierte das Wall Street Journal.

Google bezeichnete die Analyse als zu ungenau, da sie nur auf einer kleinen Anzahl von Nutzern basiere. Kritisiert wird auch, dass sich die Studie nur auf öffentliche Beiträge beschränkt und somit keine Repräsentation der Aktivität auf Google+ sei. "Das tolle an Google+ ist, dass es das Teilen von Inhalten im privaten ermöglicht", hieß es in einer Stellungnahme.

Google+ hat nach jüngsten offiziellen Angaben 170 Millionen registrierte Nutzer. Der Internetkonzern betont stets, dass man mit Google+ ein anderes Konzept als Platzhirsch Facebook verfolgt. Google+ soll sich als "soziale Schicht" über die Google-Dienste legen und diese so verbessern.

Quelle: rjmetrics/businessweek


 
verfasst von Oliver Völker
 

Verfasst am:

19.05.2012 18:06

 

Hier finden Sie mehr Infos zum Thema: Google+


 

Kommentar zu dieser Seite

70 - 8