iPhone 5 extrem dünn dank In-Cell-Touchscreen?

Neue Gerüchte aus Taiwan vermuten den Einsatz eines neuartigen und sehr dünnen Touchscreen beim iPhone 5 von Apple

Das taiwanesische Online-Magazine „Digitimes“ berichtet aktuell über neuartige Technologien die beim Touchscreen des Smartphones Verwendung finden könnten. Der Bericht vermutet dass Apple beim iPhone-5 erstmals ein „In-Cell-Touchscreen“ verwenden könnte. Der Einsatz hätte jedenfalls handfeste Vorteile in Bezug zur Gehäusedicke. Derzeit übliche Touchscreens verwenden eine separate Schicht über dem eigentlichen Display mit der berührungsempfindlichen Sensorik.

Bei der In-Cell Technologie, werden wie der Name schon vermuteten lässt, die Sensoren direkt in das Display integriert. Dadurch wird das Display noch dünner und somit auch das gesamte Smartphone. In den letzten Wochen gab es ebenfalls vermehrt die Gerüchte die den Wegfall des Home-Buttons und den Einsatz einer sehr kleinen Schnittstelle beim iPhone vermuten. Zusammen mit einem „In-Cell-Touchscreen“ könnte Apples iPhone also extrem dünn werden.

iPhone 5 - Verzögerung wegen Engpässen bei LTE-Chips

Es gibt wieder einige neue Berichte über das iPhone 5. Unter anderem verdichten sich die Hinweise, dass die nächste iPhone-Generation erst im Herbst erscheinen wird. Davon geht der bekannte Analyst Gene Munster von Piper Jaffray aus.

Seinen Angaben zufolge will Apple das iPhone 5 mit einem LTE-Chip von Qualcomm ausstatten. Der Chiphersteller hatte allerdings vor kurzem gewarnt, dass es bei der Fertigung mehrerer LTE-Chips im 28-Nanometer-Verfahren Schwierigkeiten gibt. Daher könne es im restlichen Jahr zu Engpässen bei der Versorgung der Smartphone-Anbieter kommen, erklärte Qualcomm-Chef Paul Jacobs.

Aus diesem Grund erwartet Munster den Marktstart des iPhone 5 nicht im Sommer, sondern vermutlich erst im Herbst dieses Jahres, genauer gesagt im Oktober. Damit würde das neue iPhone wie auch schon das aktuelle Modell iPhone 4S erst im Herbst erscheinen. Zuvor hatte der kalifornische Konzern neue iPhones immer im Sommer präsentiert.

Weiterhin geht der Piper-Jaffray-Analyst davon aus, dass das iPhone 5 ein "revolutionäres Gehäuse" haben wird. Gerüchten zufolge verpasst Apple der nächsten iPhone-Generation ein Gehäuse aus einer neuartigen Legierung namens "Liquidmetal", die unter anderem aus Zirkonium, Titan, Nickel und Kupfer besteht. Gegenüber herkömmlichen Materialien soll damit ein leichteres, dünneres und robusteres Gehäuse möglich sein. Apple hatte sich bereits 2010 die Rechte an dem Produkt gesichert.

Der taiwanische Branchendienst DigiTimes will erfahren haben, dass Apple beim iPhone 5 auf eine Display-Technik setzt, bei der die Touch-Sensoren schon im LCD-Herstellungsprozess in den Bildschirm integriert werden. Zusätzliche Sensoren und Glasbeschichtung werden dank der "In-Cell Touch Panels"
genannten Technik überflüssig. Zudem könnte sich so auch das Gewicht reduzieren. Die neuartigen Panels sollen von Sharp und Toshiba gefertigt werden.

Darüber hinaus gehen auch die Quellen von DigiTimes davon aus, dass das iPhone 5 erst im dritten Quartal 2012 auf den Markt kommen wird. Die Fertigung der In-Cell-Panels bei den japanischen Herstellern soll im Laufe des zweiten Quartals hochgefahren werden.

Offizielle Angaben zur nächsten iPhone-Generation gibt es wie üblich nicht. Es gibt aber diverse Hinweise, dass Apple erstmals ein größeres Display verbaut. Bisher hatte jedes Modell von Apples Smartphone einen Bildschirm mit 3,5 Zoll Diagonale, obwohl die Spitzenmodelle der anderen Smartphone-Hersteller immer größer werden. Unklar ist auch noch, ob das iPhone 5 auch die in Deutschland üblichen LTE-Frequenzen unterstützen wird, oder ob wie beim aktuellen iPad nur Nordamerika bedient wird.



 
verfasst von Oliver Völker
 

Verfasst am:

20.04.2012 21:55

 

Hier finden Sie mehr Infos zum Thema: Iphone 5


 

1  Kommentar

  • Alexis
    25.04.2012 20:41 Uhr

    Hey,

    danke Aniela für den schönen Beitrag. Ich glaube durchaus, dass das Iphone dünner wird. Aber, dass das Display größer ist halte ich für unwahrscheinlich. Alle Apps müssten hochskaliert werden. Wie sollte das sonst gehen?

    Gruß und weiterhin viel Erfolg!

Kommentar zu dieser Seite

89 + 8