Vor 50 Jahren umrundete John Glenn die Erde

Vor 50 Jahren umrundete John Glenn die Erde

Am 20. Februar 1962 schickte die NASA John-Glenn ins All. Es war das erste Mal das ein Amerikaner die Erde umrundete

Als am 12. April 1961 der Kosmonaut Juri Gagarin als erster Mensch die Erde umrundete, war das ein Schock für das amerikanische Weltraumprojekt. Es begann ein beispielloses Wettrennen um die Herrschaft im All. Erst Wochen später gelang dem Astronauten Allan B. Shepard ein Kurzausflug ins All in knapp 190 Kilometer Höhe, eine Erdumrundung gelang noch.

So mussten die Amerikaner noch knapp 10 Wochen warten bis der Astronaut John Glenn in seiner Kapsel „Friendship Seven“ die Erde für 296 Minuten im All war, dabei absolvierte er drei Erdumrundungen. Die Mecury-Astronauten waren übrigens mit Begriff „Kapsel“ nicht einverstanden, sie bevorzugten „Raumschiff“ als Bezeichnung.

Beflügelt durch den Erfolg von „Friendship 7“ setzten die Amerikaner zu einer beispiellosen Aufholaktion an. Es folgten viele Flüge in der die Leistungen immer mehr gesteigert wurden und die Russen weiter in den Rückstand gerieten. Am 15. Mai 1963 startete L.Gordon Cooper die letzte Mission des Mecury-Programms, er führte 22 Erdumrundungen durch. Er war der letzte Amerikaner der alleine in All flog.

John Glenn aber konnte der Raumfahrt nie den Rücken kehren, als 77 jährige ist er mit dem Space-Shuttle Discovery neun Tage im All gewesen. Sonst machte sich Glenn in der Vergangenheit für die Belange der Raumfahrt im US-Senat stark. Er kritisierte die Sparpläne von US-Präsident Barack Obama und verurteilte das einmotten Space-Shuttle Flotte.

Tipp:Der Stoff aus dem die Helden sind“ ist ein wirklich gelungener Film von Philip Kaufman über die Geschichte des Mecury-Programms, absolut sehenswert.


 
verfasst von Oliver Völker
 
Vor 50 Jahren umrundete John Glenn die Erde

Vor 50 Jahren umrundete John Glenn die Erde

Verfasst am:

20.02.2012 22:31

 

Hier finden Sie mehr Infos zum Thema: raumfahrt


 

Kommentar zu dieser Seite

92 / 2